Aktienoptionen: Besteuerung von Incentives

Aktienoptionen & Steuerpflicht

  • Zu Abgrenzungsproblemen bezüglich des Besteuerungsrechts kann es insbesondere dann kommen, wenn Aktienoptionen für Mitarbeiter während ihrer Tätigkeit im Ausland gewährt werden, aber während der Tätigkeit in Deutschland (im Rahmen einer Entsendung innerhalb des Konzerns) ausgeübt werden.
  • In Deutschland führt die Ausübung von nicht handelbaren Optionsrechten zu einem Besteuerungstatbestand. Steuerpflichtig ist grundsätzlich die Differenz zwischen dem Kurswert der Aktien im Zeitpunkt der Ausübung der Optionen und dem gezahlten Ausübungspreis.
  • Allerdings steht Deutschland im Falle einer Entsendung nur ein anteiliges Besteuerungsrecht für den Zeitraum zu, in dem der Steuerpflichtige in Deutschland tätig war.
  • Eine Doppelbesteuerung kann dann entstehen, wenn die steuerlichen Regelungen des Auslands nicht mit den deutschen übereinstimmen.
  • Zum Beispiel wird nach belgischem Recht sofort die Gewährung der Aktienoptionsrechte besteuert. Da in Deutschland nochmals bei Ausübung der nicht handelbaren Optionsrechte ein steuerpflichtiger Vorgang vorliegt, kommt es im Ergebnis zu einer Doppelbesteuerung.
  • Die meisten Doppelbesteuerungsabkommen sehen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung in solchen Fällen ein Verständigungsverfahren vor.
  • Wir beraten Sie gern über die Vorgehensweise in Bezug auf die Besteuerung von Aktienoptionen und Incentives.

Bitte wählen Sie

Steuerberater Knut Riedel

Kontakt

Kontakt

Steuerkanzlei Knut Riedel
Trimburgstraße 2
81249 München

Weitere Beratungsstelle
Neufeldstraße 4
82140 Olching

089 - 78 31 50
Kontaktformular

Steuerberatung in München – "Wir sind für Sie da!"
Unabhängig davon, ob Sie eine steuerliche Beratung zu nationalen oder internationalen Sachverhalten wünschen, wir Ihre Buchhaltung und die Erstellung von Steuererklärungen oder Jahresabschlüssen übernehmen sollen, wir sind Ihr zuverlässiger Partner.